Monthly Archives: June 2013

Schneeschuhwanderung im Toten Gebirge mit Hauser Exkursionen

Eine Schneeschuhwanderung das wär mal was …
Schon lange hatte ich den Wunsch mit Schneeschuhen durch eine winterliche Landschaft zu wandern und die frische Luft zu genießen.

Diesen Winter (2012/2013) sollte es soweit sein und ich machte mich auf die Suche nach kompetenten Anbietern einer solchen Tour. Nachdem ich mit Hauser Exkursionen bereits gute Erfahrungen gemacht hatte beschloss ich, deren Angebot nach einer Schneeschuhtour zu durchsuchen.
Die Tour mit der kürzesten Anfahrtszeit und gleichzeitig am Ansprechendsten war diese: Herrliche Schneeschuhtouren im Toten Gebirge

Am Tag der Anreise trafen sich alle Teilnehmer im Speisesaal des Hotels Stockerwirt in Vorderstoder. Um 18:00 fand sich also eine kleine aber feine Gruppe von vier Personen ein. Nach einem tollen Abendessen und gegenseitigem Kennenlernen trafen wir unseren Bergführer, Harry Höll. Er ist Pächter des Prielschutzhauses und bringt und sicher und unterhaltsam auf die Gipfel der umliegenden Berge.

Tag 1 (Ziel: Schaffereith Gipfel, 6.1km, +/- 750Hm, max Seehöhe 1205m)
Da ich noch nie mit Schneeschuhen unterwegs war, war der erste Tag als Training genau richtig. Es ging – mehr oder weniger – entlang einer aufgelassenen Skipiste (quasi ein Lost-Place-Skigebiet) Richtung Gipfel.
Nach einer kurzen Mittagspause war der Aufstieg zum Gipel auch bald geschafft. Gott sei Dank war ein Großteil des Wegs bereits durch Skitourengeher für uns gespurt so war nur ein Teil des Wegs kräfteraubend.
Der Abstieg über unberührte Wiese und weite Flächen war unbeschreiblich. Etwa bei der Hälfte des Abstiegs machten wir eine kurze Rast und anschließend gab uns Harry eine Einschulung in die Bedienung des “Lawinen-Pieps” (VS Gerät). Neben der Theorie gab es auch eine etwas abgewandelte Form des “Versteck-Spiels”.
Einen würdigen Abschluss des ersten Tages gabs dann bei einer Jause im “Polsterstüberl
Abends gab es noch eine Nachtwanderung (ca 100HM) von den “Hackl Liften” hinauf zur Bar/Gasthof Baumschlagerberg. Aufgrund der klaren Nacht und dem Mondlicht hatten wir eine tolle Aussicht und selbst scheue Waldbewohner ließen sich kurz blicken.

Hauser Exkursionen Schneeschuhtour Briefing

Hauser Exkursionen Schneeschuhtour Briefing

Tag 2 (Ziel: Tamberg Gipfel, 9km, +/- 800Hm, max Seehöhe 1525m)
Tag zwei begann bereits mit herrlichem Sonnenschein. Wieder holte uns Harry beim Hotel ab und brachte uns zum nur 10 Minuten entfernten Startpunkt.
Diesmal war der Aufstieg bereits deutlich steiler aber auch umso beeindruckender. Sonnenschein, blauer Himmel und glitzender Schnee begleiteten uns bis zum Gipfel. Nach einer kurzen Rast am Gipfel stapften wir über eine leicht abfallende breite Wiese Richtung Tal. Auf halber Strecke erklärte uns Harry die verschiedenen Lawinen-Warnstufen und was es im Winter auf den Bergen zu beachten gibt.
Bald erreichten wir eine Forststraße die uns wieder zurück zum Auto brachte.
Die Abschlussbesprechung des Tages fand bei Kaffee und Kuchen im “Bergpfeffer” statt.
img_6154

Tag 3 (Ziel: Die Wilde, 9km, +/- 1100Hm, max Seehöhe 1883Hm)
Tag drei stellte wohl das Highlight im Bezug auf Höhenmeter, Aussicht und Schönheit dar. Nach nur einer kurzen Fahrt mit dem Auto vom Hotel startet wir direkt vom Baumschlagerberg Gasthof. Nach einer “Lawinen-Pieps-Kontrolle” ging der Aufstieg los. Vorbei an schneebedeckten Wiesen und durch tief verschneite Wälder immer näher an unser Ziel. Der erste Teil des Aufstiegs war nicht anstrengend dafür aber landschaftlich schön.
Erst der zweite Teil hatte es in sich. Er führte uns quer durch einen Wald in Serpentinen immer näher Richtung Gipfel. Nachdem dieser Teil geschafft war gab es mal eine kurze Tee-Pause und dann erfolgte der letzte Aufstieg. Dieser war bei weitem nicht mehr so schwierige wie kurz zuvor.
Am Gipfel dann ein wunderbarer Ausblick auf die umliegende Bergwelt und herrlicher blauer Himmel über der Wolkendecke.
Da der Wind doch recht kalt war ging es nach einem Gruppenfoto über eine herrlich, tief verschneite Wiese an den Abstieg. Jeder konnte seine eigenen Spuren in den Schnee ziehen und so den tiefen Pulverschnee genießen.
Der Abstieg durch den steilen Wald war sehr abendteuerlich aber auch zugleich ein riesen Spass. Oftmals sanken wir bis zum Oberkörper im Tiefschnee ein – kurz: Spass!
Leider war auch dieser Abstieg viel zu schnell zu Ende und so kehrten wir im Anschluss wieder beim “Bergpfeffer” ein.
Verschneiter Wald

So ging auch der dritte und letzte Tag in den Bergen zu Ende.
Da (Hinter/Vorder)stoder eine wirklich tolle Gegend ist, komme ich bestimmt im Sommer wieder!

GPS Track Tag 1:

Tag 1 der Schneeschuhwanderung

Tag 1 der Schneeschuhwanderung

GPS Track Tag 2:

Tag 2 der Schneeschuhwanderung

Tag 2 der Schneeschuhwanderung

GPS Track Tag 3:

Tag 3 der Schneeschuhwanderung

Tag 3 der Schneeschuhwanderung